VITA

Über Sabine Hettlich: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. 

 

Dieses Motto trifft sicherlich auf Sabine Hettlich zu. Mit 16 Jahren eröffnet der Teenager den überraschten Eltern, dass sie Nonne werden will. Und das, obwohl Musik und Tanz einen Großteil ihrer Kindheit bestimmt hatten. Schon früh übt sie sich in klassischem Ballett. Und besteht zeitgleich mit ihrem Abitur das Abschlussexamen an der renommierten "ROYAL ACADEMY OF DANCING" in London mit Auszeichnung.

 

Ihr frommer Berufswunsch wird sich allerdings nicht so wie gewünscht erfüllen. Stattdessen dürfen unzählige Besucher ihr Talent live auf der ganz großen Bühne erleben. Mit gerade einmal 19 Jahren erhält sie die Rollen der „Demeter“ und der „Grizabella“ in der deutschen Uraufführung des weltberühmten Musicals CATS in Hamburg. Dort verzaubert sie Abend für Abend das Publikum mit ihrer körperlichen und stimmlichen Präsenz. 

 

Nach eineinhalb Jahren verlässt Sabine die Originalbesetzung von CATS. Und folgt ihrer großen musikalischen Liebe, dem Jazz. Als Frontsängerin der Gruppe "Prime Design"- einer preisgekrönten deutschen Jazzgruppe – entwickelt  sie ihre Gesangs und Bühnenerfahrungen und erweitert zunehmend ihr Repertoire im Jazz/Funk/Fusion Bereich. Sabine findet einen musikalischen Stil, der ihr erlaubt frei zu interpretieren und zu improvisieren. Noch im selben Jahr erhält sie beim Deutschen Rockfestival 1989 in Bonn den Sonderpreis „Beste Sängerin“ als Leadsängerin der Band „Prime Design“.  

 

In dieser Zeit wird der berühmte Big Bandleader (RIAS) und Pianist Horst Jankowski auf sie aufmerksam. Als Gastgeber der 3sat Fernsehshow "Swing and Talk" ist er auf der Suche nach jungen Nachwuchssängern. Die Sendung macht Sabine einem größeren deutschen Fernsehpublikum bekannt. Sie sagt über sich selbst: „In meinem Herzen bin ich schon immer Jazzsänger gewesen“. Und das beweist sie Anfang der 90er bei zahlreichen Konzerten, Musik- und Rundfunkproduktionen mit den bekanntesten Big Band und Radioorchestern Deutschlands: der Big Band des WDR und des HR, der RIAS Big Band, dem Kölner Rundfunkorchester und vielen mehr. 

Die DISNEY Studios werden auf Sabine aufmerksam. Und so erkennt der kundige Hörer sie später auch in zahlreichen Filmen wieder. Verschiedenen Disneycharakteren wie u.a. der Prinzessin Jasmin in "Alladin", der Muse Calliope in "Hercules" leiht sie ihre Stimme. Weiterhin synchronisiert sie die Stimme von Vanessa Williams und die Rolle der "Grace" in dem Musical „Annie". 

 

Und auch auf der Theaterbühne fühlt sich Sabine zuhause. Maßgeblich prägt sie Mitte der 90er Jahre die Produktion "City Lights", des berühmten Berliner Revuetheaters "FRIEDRICHSTADTPALAST" Doch nicht nur in Deutschland erhält Sabine für ihre Präsenz und Stimme hervorragende Kritiken. Auch in New York wird sie gefeiert. Für ihre Rolle der „Jessica“ in der OFF-BROADWAY Produktion „Pomp, Duck and Circumstances“, wird sie gar als " die rechte Stimme für Kurt Weill" bezeichnet. 

 

Trotz ihrer großen Freude am Theater zieht es sie immer wieder zu ihrer großen Leidenschaft, dem Jazz.  1997 geht Sabine nach Montreal, um unter dem Label "Stella Musik" ihr erstes Soloalbum aufzunehmen. Unter der Expertise von Celin Dion Produzent Guy St.Onge, entsteht das Album "A lady with appeal" in Zusammenarbeit mit dem MONTREAL SYMPHONY ORCHESTRA Das Album erregt große Aufmerksamkeit und so wird sie von dem mehrfach Grammy nominierten Big Bandleader Chris Walden 2001 nach L.A. geholt, um dort mit ihm erfolgreich zusammenzuarbeiten. Der amerikanische Kulturjournalismus ist von Sabine begeistert. Selbst Vergleiche mit der Legende Barbra Streisand werden bemüht.

 

Berlin ruft, und Sabine Hettlich kommt, um die Rolle der „Bombalurina“ in einer Jubiläumssaison von CATS zu übernehmen. Ihre gereifte, charismatische Bühnenpersönlichkeit und ihr Kraftwerk an Stimme bleibt auch dem Pariser Revuedirektor Pierre Rambert nicht verborgen, der eine weibliche Leitfigur für eine neue Show im LIDO DE PARIS sucht und die ideale Besetzung in Sabine Hettlich findet. Die Show "Bonheur" wird eigens für sie geschrieben. : "LA ETTLISCH“, wie das französische Feuilleton ihren neuen Star nennen, erobert in einem zweistündigen Spektakel das Publikum mit ihrer magnetischen Bühnenpräsenz. "Eine fantastische Stimme" sagt Le Figaro. Und für den deutschen "STERN" ist sie "der blonde Engel aus Paris", welche "das Publikum mit ihrem Charme und einer großen Stimme verzaubert" 

 

Die World Tour des LIDO DE PARIS (u.a. NY, Moskau,Tokio,Hongkong, Bejiing,Singapur) führt Sabine Hettlich einmal um die ganze Welt. Im Jahre 2006 wird der Dokumentarfilm „Die Königin des Lido“, eine Produktion des WDR, auf verschiedenen deutschen Sendern ausgestrahlt. Nach 5 Jahren Paris kehrt "Die Königin des Lido" nach Berlin zurück. Als Stargast in „Glanzlichter der Revue“ begeistert sie das Publikum auf erneut im Friedrichstadtpalast. "Luxury Experience Berlin" vergleicht Sabine Hettlich gar mit Marlene Dietrich. 2009 schließlich übernimmt sie auf ausdauernde Bitte des "TEATRO ZINZANNI" in SAN FRANCISCO die Rolle des Fräulein von Rosenberg in "License to Kiss" 

 

In den Jahren 2013/2014 lebt und arbeitet Sabine in der Schweiz. Neben ihrer Rolle als "Velma Kelly" in dem Musical "CHICAGO" am Theater St.Gallen spielt sie zeitgleich die Hauptrolle der "Lisa Wartberg" in dem Udo Jürgens Musical "ICH WAR NOCH NIEMALS IN NY" im Theater 11 in Zürich. 

Der Jazz ihrer Stimme macht sie bis heute zu einer unverkennbaren Künstlerin und eine Bereicherung für jeden anspruchsvollen Abend. Ganz gleich ob mit kleinem Ensemble oder vor der Kulisse eines klangewaltigen Orchesters. 

 

by Simon Kramm

© 2016 by Sabine Hettlich. Erstellt mit Wix.com